Zum Schluss durch die Decke!

Veröffentlicht am 12.09.2017 von

CrowdFANding-Kampagne endete mit Nullfünfer-Doppelpass am neuen Fanhaus. (aus Archiv, vom August 2017)

Der Kreis schloss sich. Dort, wo am 13. August die crowdFAnding-Kampagne mit einer Pressekonferenz startete, wurde sie, nicht nur den Zahlen nach, eindrucksvoll beendet. Mehr noch! Die Doppelpassvariante im „Mainz-NullFünf-Style“ zeigte, wie zukünftig im späteren Fankulturcafé Veranstaltungen stattfinden. Genau genommen war die Abschlussveranstaltung am 10.September der Auftakt einer Reihe geplanter Aktivitäten des Fanhaus-Projektes. Später mehr dazu.

Endspurt!

Die letzte crowdFANding-Woche nach Nikolce Noveskis Abschiedsspiel sprengte alle Erwartungen. Zwei Großspenden im fünfstelligen Bereich und mannigfache finanzielle Unterstützung vieler Fans ließen das vor vier Wochen ausgesetzte Kampagnenziel von 100.000€ Fundingsumme deutlich übersteigen. Da ist es für das Fanhaus-Team mehr als ein Trostpflaster, dass der angestrebte Weltrekord, 5.500 Supporter, (bisher Portsmouth FC) mit 2.600 verfehlt wurde. Dies liegt u.a. darin begründet, dass viele, viele hohe Einzelbeträge, im Unterschied zu den Engländern, zum Rekordergebnis von über 150.000€ beigetragen haben. Zudem kamen Unterstützungssummen weltweit aus über 20 Ländern, verteilt auf alle Kontinente, mit Ausnahme Ozeaniens.

Doch es gibt noch viel zu tun: Hunderte von Rewards in Form von Zollstöcken, Sitzschalen, Postkarten und Retrotrikots müssen verteilt werden. Spender mit einer Summe von über 250€ werden kontaktiert, damit Name oder Logo in einer Holzvertäfelung im späteren Fankulturcafè eingelasert werden kann.

Die Bau- und Renovierungsarbeiten durch Fans werden wieder intensiviert, damit das Fanhaus im Frühjahr/Sommer 2018 seine Pforten für alle Nullfünfer, Mainzer und Mainzerinnen öffnen kann. Der Erlös hilft, das über 300qm große Gebäude sukzessive auszubauen und einzurichten. Wie so häufig bei Bauprojekten, die dem Denkmalschutz unterworfen sind, hat sich der ursprüngliche Kalkulationsrahmen von insgesamt 400.000€ nach oben verschoben.

Nullfünfer-Doppelpass als krönender Abschluss

Moderator Martin Quast, wie alle Gäste unentgeltlich aufgetreten, bot in einer Mainzer Variante des TV-Formates „Doppelpass“ einen Einblick in die Zukunft des Fanhauses: Unterschiedliche Diskutanten, Themen, Fangruppen an „einen Tisch“ bringen und dabei kontrovers, immer aber im Sinne der Sache, diskutierend. Der Parforceritt mit Mara Pfeiffer (AZ-Videokolumnistin), Daniel Meuren (FAZ) sowie Rouven Schröder (Vorstand 1. FSV Mainz 05) unter Einbeziehung des 120köpfigen Publikums in Person des Mainzer Aufsichtsratsvorsitzenden Detlef Höhne gelang dem Sportjournalisten und Moderator in der zweieinhalbstündigen crowdFANding-Abschlussveranstaltung eindrucksvoll. Dabei wurden sportliche Aspekte bei Mainz 05 angesprochen aber auch  vielfältige bis zwiespältige Eindrücke zur Neuorganisation, als auch die Kommerzialisierung im Fußball von Gästen und Moderator thematisiert. In den Pausen versteigerte das Fanhaus-Team Mainz 05-Raritäten um nach der Veranstaltung noch mit einer großen Tombola und Freibier aufzuwarten.

Abschließend versammelte sich das rund 20-köpfige Team inklusive ihren Unterstützern vom FC Carl Zeiss Jena, den  Erfindern von crowdFANding, zu einem imposanten Foto mit den Doppelpass-Protagonisten.

Aus gutem Grund verhindert, war der zum Team gehörende dreiköpfige Stab vom Fraunhofer Institut (IMW) aus Leipzig, der zeitgleich zur Abschlussveranstaltung die wissenschaftliche Auf- und Nachbearbeitung als auch die IT-Plattform betrieb. „Ihnen gilt, genauso wie den vielen, vielen Unterstützern dieser erfolgreichen Kampagne unser herzlicher Dank“, so der erste Vorsitzende des Fanprojektes Mainz, Markus Delnef.

Jenaer und Mainzer „crowdFANdinger“ schlossen die Kampagne mit einem gemeinsamen Abendessen in der Mainzer Altstadt ab.

Diese grandiose Idee, entwickelt aus den Reihen der FCC-Fans, fand in Mainz eine glanzvolle Fortsetzung.

Who’s next?

Zurück